Nachricht

Hybrid Cloud Systeme revolutionieren den Zahlungsverkehr

Cloud-Technologien sind auf dem Vormarsch, aber insbesondere auf dem deutschen Markt sind noch Sicherheitsbedenken vorhanden. Dabei können Unternehmen das besten aus zwei Welten genießen - komfortable Mobilität und maximale Sicherheit.

Während in Deutschland 2014 nur 44 Prozent der Unternehmen die Cloud nutzten, waren es 2016 bereits 65 Prozent. Insbesondere der Mittelstand entdeckt Cloud-Computing und Software-as-a-Service für sich. Mobiles Arbeiten und die Nutzung intuitiver Kommunikationsdienste treiben den Trend maßgeblich voran. Im aktuellen Umfragebericht zu Cloud Adoptions Practices & Priorities gaben 68 Prozent der Befragten an, dass einer der Gründe für den Wechsel zu Cloud Computing die flexible Infrastrukturkapazität sei.

Gründe in die Cloud zu wechseln gibt es also viele; trotzdem sind die Vorbehalte gerade auf dem deutschen Markt nach wie vor sehr hoch. Immerhin 90 Prozent der Nutzer merken, laut einer Cloud-Computing Umfrage der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin, Sicherheitsbedenken bei der Verwendung ihrer Cloud-Lösungen an. Aber müssen für gesteigerte Flexibilität überhaupt Einbußen in der Sicherheit hingenommen werden?

Der Trend hin zu hybriden Cloud-Lösungen
"Ein wichtiger Trend ist die Entwicklung hybrider Cloud-Lösungen, die eine Kombination aus lokalen Lösungen und Cloud-Lösungen sind. Sie bieten eine optimale Kombination aus Flexibilität und Sicherheit", erklärt Sven Lindemann, Geschäftsführer der Hanse Orga Group, die Möglichkeiten für den Zahlungsverkehr in der Cloud.

Insbesondere die Integration bereits existierender ERP-Systeme wird durch Cloud-Anwendungen und auch durch Managed Services erleichtert. "Große Unternehmen wollen häufig bestimmte Teile des Geschäfts in einer ERP-integrierten Lösung erhalten, da sie das Ergebnis der ERP-Implementierung maximieren möchten. Allerdings sind manchmal dezentralisierte Tochtergesellschaften involviert, die nicht Teil ihres ERP-Systems sind. Für diese dezentralen Tochtergesellschaften soll allerdings trotzdem hohe Bargeldtransparenz hergestellt werden, was zu einem starken Bedarf an Cloud-Technologie führt", erklärt Lindemann das Konzept.

Mehr zentrale Kontrolle und Sicherheit - auch bei komplexen Unternehmensstrukturen In der Vergangenheit hat sich Hanse Orga Group stark auf SAP-integrierte Lösungen konzentriert, weil dort die besten Ergebnisse für Kunden erzielt werden konnten. "Wir erleben jedoch immer häufiger globale Zahlungsverkehrsprojekte, bei denen große Unternehmen neue Tochtergesellschaften gründen oder integrieren, die andere Systeme nutzen. In der Regel sollen hier so schnell wie möglich die Zahlungsvorgänge in den Tochtergesellschaften kontrolliert werden", so Lindemann.

Entscheidend ist dabei, dass beide Lösungen ohne komplizierte Schnittstellen nahtlos zusammenarbeiten. So kann sich ein Benutzer entscheiden, eine manuelle Zahlung über die Cloud einzugeben, während ein anderer User eine Zahlung über das ERP-System abwickelt. Beide können sehen, was andere Benutzer in der Technologieumgebung tun - und beide Systeme haben denselben Datensatz, so dass das Unternehmen entscheiden kann, ob die Cloud oder das ERP das führende System ist.

Quelle: Hanse Orga Group