Nachricht

Nachfrage nach Bankfachkräften entwickelt sich etwas verhaltener

Der Jahresbeginn 2017 war im Bankenbereich von einer überproportional hohen Nachfrage nach Mitarbeitern geprägt. Der von Hays ermittelte Gesamtindex stieg im ersten Quartal 2017 um 18 Indexpunkte an und erreichte einen Wert von 109 Punkten. Das ist der höchste Wert seit 2011. Dieser Trend hat sich im zweiten Quartal auf 103 Punkte etwas abgeschwächt.

Für IT-Fachkräfte in Kreditinstituten wurden im ersten Quartal 2017 gegenüber dem Vorquartal überdurchschnittlich viele neue Positionen veröffentlicht. Der Index verzeichnet ein Plus von 57 Punkten und erreichte einen neuen Höchstwert von 181 Punkten. Im zweiten Quartal hat sich dieser Wert zwar auf 172 Punkte verringert, zeigt aber im Vergleich zum Vorjahresquartal mit einem Plus von 33 Punkten dennoch, wie stark sich die Nachfrage nach IT-Spezialisten im Bankensektor innerhalb eines Jahres entwickelt hat.

Bezogen auf die einzelnen Positionen sind es hauptsächlich Anwendungsentwickler, die deutlich stärker gesucht werden. Mehr Positionen wurden von den Banken in den ersten beiden Quartalen 2017 auch für Projektleiter ausgeschrieben.

Die Nachfrage nach Finance-Spezialisten hat sich im ersten Halbjahr 2017 erholt. Der Negativtrend der zweiten Jahreshälfte 2016 wurde gestoppt. Der Index nahm im ersten Quartal um neun Punkte, im zweiten Quartal um weitere drei Punkte zu und erreicht einen Wert von 69 Punkten. Zu dem Anstieg haben hauptsächlich zwei Positionen beigetragen: Für Controller und für Risikomanager, die über vier Quartale hinweg weniger gesucht wurden, wurden mehr Stellenanzeigen veröffentlicht.

Ambivalenter ist das Bild für Sales- und Marketing-Experten. Drei Quartale kannte die Nachfrage nur eine Richtung, nämlich nach oben, und so steigerte sich der Index bis auf 145 Punkte im ersten Quartal 2017. Im 2. Quartal verringerte sich die Nachfrage erstmals wieder deutlich (-20 Punkte) und beträgt aktuell 125 Punkte. Zurückzuführen ist dies auf eine Verringerung an offenen Positionen für Vertriebsmitarbeiter sowie, wenn auch in geringerem Umfang, an Produktmanagern.

Quelle: Hays